Backlinks kaufen – ist das sinnvoll?

Bei der Positionierung der eigenen Webseite in den Suchergebnissen von Google spielen Backlinks eine entscheidende Rolle. Dabei ist es nicht nur die Anzahl, sondern auch die Relevanz und Qualität der Backlinks, die das Ranking beeinflusst. Wem der manuelle Linkaufbau zu aufwendig ist oder zu lange dauert, kann Backlinks kaufen und somit das Ranking der eigenen Webseite bereits in kurzer Zeit verbessern.

Worauf ist beim Backlinkkauf zu achten?

Nicht jeder Backlink ist wertvoll. Im schlimmsten Fall kann ein Backlink sogar das Ranking verschlechtern. Wer bereit ist, in seine Backlinks zu investieren und diese zu kaufen, sollte daher besonders darauf achten, dass diese qualitativ hochwertig sind. Nachfolgende einige Kriterien, die beim Kauf von Backlinks eine Rolle spielen.

Domain Authority

Die Domain Authority der Seite, von der Backlinks auf die eigene Webseite gesetzt werden, spielt eine entscheidende Rolle bei der Gewichtung durch Google. Es bringt nur wenig oder überhaupt gar nichts, einen Backlink von einer Webseite mit einer niedrigen Domain Authority zu erhalten.

Seit Google die Berechnung des Page Rank eingestellt hat, gelten die Werte aus den Tools von Majestic und MOZ als Maßstab für die Bewertung der Domain Authority. Diese werden unterschiedlich berechnet, geben jedoch eine gute Aussagekraft über die Domain Authority der jeweiligen Seite. Für die Details dieser Kennzahlen verweisen wir an dieser Stelle auf die Webseiten der Betreiber.

MOZ verwendet die Begriffe Domain Authority und Page Authority. Bei Majestic nennt sich das Trust Flow und Citation Flow. Beide Tools sind für eine niedrige Anzahl von täglichen Abfragen kostenlos zu verwenden. Als Faustregel für gute Backlinks sollten die folgenden Werte nicht unterschritten werden:

  • Domain Authority: mindestens 10
  • Trust Flow: mindestens 10

Zumindest einer dieser beiden Parameter soll also einen Wert größer als zehn aufweisen. Besser ist es, wenn beide Werte der Domain Authority über zehn liegen.

Themenrelevanz der Backlinks

Google verändert seinen Algorithmus zur Bewertung von Links und Inhalten zunehmend auf die Themenrelevanz. Dabei ist die Suchmaschine in der Lage, anhand semantisch verwandter Begriffe einzelne Seiten und sogar ganze Domains in bestimmte Kategorien einzuordnen. Auch Majestic nimmt diese Kategorisierung in Themengebiete vor.

Beim Kauf von Backlinks ist auf deren Themenrelevanz zu achten. Wer beispielsweise eine Nischenseite in der Kategorie Haushalt / Backen betreibt, dem bringen gekaufte Backlinks von einer Webseite der Kategorie Computer / Spiele nur wenig.

Webseiten, die keiner spezifischen Kategorie zugeordnet sind, sondern von Majestic als Regional / Europe klassifiziert werden, sind genauer zu betrachten, bevor man Backlinks von diesen erwirbt.

Müssen es deutsche Backlinks sein?

Nein. Wichtiger als die Sprache ist die Themenrelevanz. Wer keine Seite mit lokaler Geltung betreibt, kann also auch bedenkenlos einzelne Backlinks von englischsprachigen Seiten erwerben.

Dennoch sollten die gekauften Links auch hier zum Thema und der Zielgruppe der eigenen Seite passen. Für Betreiber von Nischenseiten im deutschsprachigen Raum führen Besucher aus Nordamerika oder Asien nicht zu den erhofften Verkäufen.

Deutsche Backlinks kaufen bedeutet sowohl die Inhalte der Seite als auch die Domain. So sind auch Backlinks aus Österreich und der Schweiz wertvoll für eine *.DE Domain. Umgekehrt gilt auch, dass Betreiber von Webseiten in Österreich und der Schweiz Backlinks kaufen können, die von einer deutschen Domain aus gesetzt werden.

Ideale Anzahl ausgehender Backlinks

Auch die Anzahl der ausgehenden Backlinks spielt eine Rolle bei der Bewertung von Kaufangeboten. Hier gibt es keine feste Größenordnung, denn die Zahl der ausgehenden Backlinks hängt von der jeweiligen Seite ab. Ein populärer Artikel in einem WordPress-Blog kann häufig kommentiert werden und jeder Kommentar ist zugleich mit einem (no-follow) Backlink versehen.

Um dennoch einen Wert für die optimale Anzahl ausgehender Backlinks beim Linkkauf zu nennen, gehen wir hier von 30 – 100 outbound Links aus. Diese Werte sollten nicht überschritten werden.

Nachbarschaft

Seine Nachbarschaft kann man sich nicht auswählen. Schon gar nicht dann, wenn man die Nischenseite oder den Blog bei einem großen Anbieter wie 1&1 oder Strato hostet. Auf deren Servern ist nicht nur die eigene Webseite gehostet, sondern zugleich zahlreiche andere Webseiten.

Die Nachbarschaft spielt eine Rolle bei der Bewertung von Backlinks. Werden andere Domains genutzt, um das Internet zu spammen oder andere Gründe für eine Abwertung durch Google zu liefern, so wird die IP-Adresse des Servers berücksichtigt, nicht nur die eigentliche Domain.

Auch beim Backlinktausch kommt es auf gute Nachbarschaft an. Und auch hier spielt die IP-Adresse eine wichtige Rolle. Sind zwei oder mehrere Webseiten auf dem gleichen Server oder im selben Class-C Subnet gehostet, können die Links von Google abgewertet werden. Der Hintergrund liegt in den Bestrebungen zahlreicher Blackhat SEO Maßnahmen. Diese PBN (Private Blog Network) dienen einzig und allein, das Ranking durch eigene Links zu verbessern und dabei werden die Seiten oftmals auf demselben Server gehostet.

Dies lässt sich mit einem Blick auf die IP-Adresse recht schnell erkennen. Wer beim Backlink kaufen einen Link von einer Seite mit Class A oder Class B Adresse erwirbt, ist bei diesem Kriterium auf der sicheren Seite.

Backlink Ankertext

Wer einen Backlink kauft, kann in der Regel den Ankertext frei auswählen. Anders als beim konventionellen Linkaufbau ist es nicht der Betreiber der Webseite, der den Ankertext für den Link frei wählt, sondern der zahlende Kunde.

Je nach Domain Authority und Themenrelevanz der Seite sollte der Ankertext bei gekauften Backlinks mehr oder weniger genau dem Money Keyword entsprechen. 5 – 10 % exakter Ankertexte gelten hier als ideal. Alle anderen sollten ähnliche Keywords, den Markennamen oder den Domainnamen enthalten.

Backlinks kaufen – wie hoch sind die Preise?

Bei den Preisen für Backlinks variieren die Angebote stark voneinander. Wer nur ein begrenztes Budget für den Erwerb von starken Backlinks hat, sollte sich die Zeit nehmen, die einzelnen Angebote genau zu vergleichen.

Bei jungen Domains, also Domainnamen, die weniger als 2-3 Jahre alt sind, ist es sinnvoller, mehrere Backlinks von Seiten mit relativ niedriger Domain Authority zu erwerben. Dies entspricht einem natürlichen Linkprofil aus Sicht von Google. Ein einziger Backlink von einer Seite mit Domain Authority 40 oder mehr wirkt verdächtiger, als mehrere Links von Seiten mit DA 10-20.

Die DA bestimmt auch die Preise für Backlinks. Seriöse Anbieter im deutschsprachigen Raum berechnen Preise von €20-50 Euro für einen Link. Bei manchen dieser Anbieter ist ein Text inbegriffen, andere berechnen die Texterstellung zusätzlich.

Wie sind Eure Erfahrungen beim Linkkauf?

Habt Ihr bereits Backlinks gekauft? Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

 

 

Kommentar verfassen